Direkt zum Hauptbereich

Posts

Der schwarze Block von Kurdistan

US-Präsident Donald Trump hat die Kurden im Stich gelassen. Jetzt fürchten sie, dass ein Angriff aus der Türkei kurz bevorsteht. Sie trainieren in Camps für den Ernstfall – und hoffen auf die Hilfe linksradikaler Utopisten aus Europa.
Von Alfred Hackensberger
So sieht also die Hoffnung der Kurden in Nordsyrien aus. In einem Hof, der von einer Mauer umgeben ist, spielen ein Franzose und drei Dänen mit kleinen Hunden. „Eine der wenigen Abwechslungen“, sagt ein junger Mann, er kommt aus Paris. In Frankreich war er in anarchistischen Zirkeln aktiv. Auch die jungen Leute aus Dänemark sind Anarchisten. Ihre Mitstreiter aus der Türkei sind wiederum Marxisten. Ihre Namen geben sie nicht preis. Fotografieren lassen sie sich nur vermummt, sie befürchten rechtliche Konsequenzen in ihren Heimatländern. Die Internationale Brigade ist ein Sammelbecken von Linksidealisten, die alle auf ihre Weise von einem sozialistischen Paradies träumen. Und das liegt für sie im Norden Syriens. Doch dieses Paradies …
Letzte Posts

Das „Kalifat“ ist gefallen, aber der IS hat seine Strategie geändert

Die letzte Bastion der Terrormiliz Islamischer Staat ist gefallen. Ein historischer Sieg, vier Jahre, nachdem die Islamisten das „Kalifat“ ausgerufen haben. Doch das Ende des IS ist trotzdem nicht das Ende des Terrors.
Von Alfred Hackensberger, Foto: Sebastian Backhaus

„Heute ist ein einmaliger Tag“, schrieb Mustafa Bali, Sprecher der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) am Samstag auf Twitter. „Wir können die vollständige Eliminierung des sogenannte Kalifats verkünden.“ Die Freude und die Erleichterung sind nachvollziehbar. Mehr als sechs Monate dauerte es, bis die kurdisch-arabische Militärallianz SDF mit Unterstützung des US-Miliärs endlich die letzte Bastion des Islamischen Staats (IS) in Nordsyrien erobern konnte. Bis zum Schluss hatten rund 300 Extremisten in Höhlen und Tunneln unter der Stadt Baghus am Euphrat weitergekämpft. Noch immer gibt es kleinere Scharmützel, bevor der Ort komplett gesäubert ist. Aber jetzt ist es offiziell: Die Terrormiliz ist militärisch endgültig besie…

Deutsche Frauen gingen zum IS. Nun rufen sie nach dem Rechtsstaat

Von Alfred Hackensberger, Camp Rosch / Nordsyrien



Eigentlich wollen sie nichts preisgeben. Aus Protest gegen die bösen Medien, wie sie sagen. Aber dann können sich die beiden deutschen Ehefrauen von IS-Kämpfern nicht mehr zurückhalten. „Wir sind deutsche Staatsbürgerinnen und pochen auf unser Recht“, ruft Sarah echauffiert. Sie trägt ein bodenlanges, graues Kleid und einen Hidschab. „Die deutsche Regierung muss uns helfen.“„Sie nennen sich zivilisiert, aber das ist ein Hohn“, schimpft Elisabeth, eine andere Deutsche mit ebenfalls islamistisch korrektem Outfit. „Mit Demokratie und Menschenrechten hat das nichts zu tun.“ Das sagt eine Frau, die sich für den Islamischen Staat begeistert hat.


Sie ist um die 30 und hat Arabistik studiert. Sarah trägt ein bodenlanges, graues Kleid und einen Hidschab im gleichen Farbton. „Die deutsche Regierung muss uns helfen, denn wir sind keine Menschen zweiter Klasse“, legt sie nach und schaukelt ihre etwa zweijährige Tochter nervös im Arm hin und her. „S…

„Typisch, es sind vorwiegend Ausländer, die sich beschweren“

Tangers Mythos als Ort der Sünde verblasst - weil die marokkanische Stadt einen ökonomischen Kraftakt vollzieht. König Mohammed bekämpft so religiöse Radikalisierung und soziale Rebellion. Nicht alle sehen die Entwicklung positiv.
Von Alfred Hackensberger

Sie sehen gespenstisch aus, wie sie langsam auf dem dunkelblauen Wasser des Mittelmeers durch den Morgendunst gleiten. Riesige Containerschiffe, turmhoch mit standardisierten, quaderförmigen Metallbehältern beladen. Ihr Ziel: „Tanger Méditerranée“ an der marokkanischen Küste, der zweitgrößte Hafen Afrikas. Tanger Med, wie der Hafen kurz genannt wird, ist ein Ort der Superlative. Im vergangenen Jahr wurden dort 5,3 Millionen Tonnen an Gütern abgefertigt. Die Fähren transportierten zwischen Afrika und Europa 2,8 Millionen Passagiere. Dazu kamen 430.000 Fahrzeuge, sechs Millionen Tonnen Gas und Erdöl. Und jedes Jahr wird es mehr. Die im Juli 2007 in Betrieb genommenen Anlagen mussten bereits um „Tanger Med II“ erweitert werden. Ein dritt…

Die zweite Phase der Migration hat längst begonnen

Neueste Umfragen in afrikanischen Ländern zeigen, dass bis zu zwei Drittel der Einwohner auswandern wollen. Dabei sind nicht allein Not und Terror ein Antrieb, sondern oft Verwandte und Freunde, die schon in Europa sind.
Von Alfred Hackensberger

Sie fahren tagelang durch die Wüste, werden ausgesetzt, beraubt und als Sklaven verkauft. Irgendwann, nach Monaten oder sogar Jahren, stürmen sie die meterhohen Grenzzäune der spanischen Enklaven in Marokko oder überqueren von Libyen aus, in völlig überfüllten Schlauchbooten, das Mittelmeer. Flüchtlinge aus Schwarzafrika setzen auf dem Weg nach Europa viele Male ihr Leben aufs Spiel.

„Wir tun alles, um ins Paradies zu kommen“, sagen werdende Mütter, junge Paare und Unverheiratete, die ihre Heimat Kamerun, Nigeria, den Senegal oder Ghana verlassen haben. In Marokko sind es etwa 50.000 und in Libyen über 400.000, die auf den Sprung übers Mittelmeer in ein besseres Leben warten. Und es ihren Landsleuten nachmachen wollen. Laut Angaben von Eurostat,…

Erdogans Plan für die Kolonialisierung Syriens

Die Türkei steht kurz vor der Eroberung von Afrin. In Erdogans Masterplan ist das nur der erste Schritt. Er will den kurdischen Erzfeind systematisch und dauerhaft besiegen. Auch demografisch.
Von Alfred Hackensberger


ls die ersten Artilleriegranaten krachend ins Dach seines Hauses in Afrin einschlagen, nimmt Shirwan seine vor Schreck erstarrte alte Mutter auf den Rücken und flüchtet mit ihr zu Verwandten in einem anderen Bezirk. Doch auch dort wird er auf Dauer nicht sicher sein: Türkische Kampfflugzeuge und Artillerie intensivierten am Mittwoch ihre Angriffe auf die Hauptstadt der syrischen Kurdenregion, auch Wohngebiete wurden getroffen und mindestens vier Zivilisten getötet. Der türkische Vorstoß in die Stadt steht unmittelbar bevor. Die Offensive, „Operation Olivenzweig“ genannt, geht nach über sieben Wochen in die entscheidende Phase. Etwa 60 Prozent der Kurdenregion im Nordwesten Syriens sind bereits in der Hand der Türkei und ihrer Hilfstruppen aus syrischen Rebellen, die Stadt…

Die Angst vor einem Blutbad in Afrin schürt die Wut auf Ankara

Tausende Kurden demonstrierten in Deutschland gegen die türkische Invasion in Afrin. Erdogans Hilfstruppen lassen ihrem Hass auf die Bevölkerung der syrischen Enklave freien Lauf - und schrecken auch vor Leichenschändung nicht zurück.
Von Alfred Hackensberger

Über 900 Demonstranten blockierten in Hamburg vorübergehend die Zuggleise der S-Bahn. Am Düsseldorfer Flughafen gab es Auseinandersetzungen zwischen türkischen Nationalisten und der Polizei. In Berlin brannte die Koca-Sinan-Moschee aus. Molotowcocktails flogen in Lauffen am Neckar gegen ein türkisches Gebetshaus, und im nordrhein-westfälischen Meschede wurden die Räume eines deutsch-türkischen Freundschaftsvereins in Brand gesetzt. Die Proteste gegen die türkische Invasion der Kurdenregion Afrin in Syrien spitzen sich in Deutschland zu. In der Bundesrepublik lebt die größte kurdische Gemeinde Europas mit fast einer Million Menschen. Offizielle Vertreter warnen vor einem drohenden „Völkermord und ethnischen Säuberungen“ in Afrin. D…