Direkt zum Hauptbereich

Tanger ohne EXPO 2012

In Tanger gab es lange Gesichter, als das Abstimmungsergebnis des zweiten Wahlgangs aus dem Palais des Congres in Paris bekannt wurde. In der marokkanischen Hafenstadt hatte man sich auf ein großes Fest eingestellt. Enttäuscht saßen die Menschen in den Cafes vor den Fernsehern und die Taxifahrer hatten schlechte Laune. Tanger bekam nur 63 Stimmen der insgesamt 140 Mitgliedsländer des Internationalen Büros für Ausstellungen (BIE). Yeosu, der Konkurrent aus Südkorea, erreichte dagegen 77 und wird von Mai bis August 2012 die drei Monate dauernde Weltausstellung ausrichten. Die polnische Stadt Wroclaw war bereits in der ersten Runde mit nur 13 Stimmen ausgeschieden.

Das Thema der südkoreanischen Stadt lautet „Der lebende Ozean und die Küste: Vielfalt der Ressourcen und nachhaltige Aktivitäten“. Ein Umweltthema, über das in den letzten Monaten in Zusammenhang der Erderwärmung weltweit diskutiert wurde. „Die Expo 2012 in Yeosu wird Lösungen für die Probleme des Klimawandels und den Anstieg des Meeresspiegels finden“, erklärte der südkoreanische Premierminister Han Duck-soo. Die momentane Aktualität der Problematik gab sicherlich nicht den Ausschlag für die Wahl Südkoreas. In den letzten Wochen und Monaten tourten Vertreter der Expo aus Yeosu durch die Mitgliedsländer der BIE, um sie von der Bewerbung Südkoreas zu überzeugen. Dafür gab es „nationale Unterstützung auf allen Ebenen“, wie der Premier Han Duck-soo versicherte, der zur entscheidenden Wahl nach Paris mit einer 50-köpfigen Entourage angereist war, um quasi in letzter Minute noch Lobbyismus zu betreiben. Zu dieser Überzeugungsarbeit gehören großzügige Geschenke, Reisen, verschiedenste Projektförderungen oder Vergünstigungen bei Handelsabkommen. Das wirtschaftliche Potential Südkoreas ist bekannt und dem der Expo-Mitbewerber Marokko und Polen weitaus überlegen.

Für das asiatische Land und die Stadt Yeosu rentieren sich die Investitionen im Vorfeld der Expo, sollten sie auch in die Millionen gehen. Rund 90.000 neue Arbeitsplätze werden von der Weltausstellung erwartet, dazu acht Millionen Besucher und ein Gewinn für die Ökonomie von über einer Milliarde Euros.

Einen finanziellen Input, den man in Marokko und Tanger auch gerne gesehen hätte. Mit dem Thema „Wege der Kulturen“ dachte man den Nerv der Zeit zu treffen: Für eine bessere Verständigung zwischen dem Westen und dem Orient. Die Expo 2012 hätte gut zur wirtschaftlichen Neustrukturierung gepasst, die im nordafrikanischen Staat gerade vollzogen wird. Die legendäre Hafenstadt Tanger ist das Zentrum dieser Neugestaltung, die auf Tourismus und Industrie ausgerichtet ist. In der Nähe Tangers wurde im Juli einer der größten Containerhafen am Mittelmeer eröffnet. Der Renault-Nissan-Konzern baut eine Autofabrik, die jährlich 400.000 Wagen produzieren soll. An der Atlantikküste entstehen neue Luxus-Wohnkomplexe, zu einem Preis von je 400 Millionen Euro. Im nächsten Jahr soll mit dem Bau des Gibraltartunnels begonnen werden, der laut Plan 2025 in Betrieb geht und Afrika mit Europa verbindet. Im Schnellzug dauert dann die Fahrt von der südspanischen Stadt Sevilla in die marokkanische Hafenstadt eineinhalb Stunden.

Die Bewohner Tanger sehen die Expo-Niederlage in Paris mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Die finanziellen Vorzüge wären willkommen gewesen, nur die Preissteigerungen von Immobilien und Lebenshaltungskosten bei gleich bleibenden Gehältern sah man mit großer Skepsis, ja mit Furcht.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marrakesch, die neue Metropole für billigen Sex

Marrakesch ist zu einem Zentrum des internationalen Sextourismus geworden. Gerade aus den arabischen Ländern am Golf kommen immer mehr Besucher auf der Suche nach schnellem Sex. Im Visier sind dabei nicht nur Frauen, sondern auch junge Männer – und das, obwohl Homosexualität in Marokko gesetzlich verboten ist.

Nach Marrakesch kommen immer mehr Touristen auf der Suche nach billigem Sex. Begehrt sind dabei nicht nur junge Frauen

In einem luxuriösen Appartement in Marrakesch tanzen nackte Mädchen bis in den frühen Morgen. Danach wälzen sie sich zum Amüsement ihrer Kunden über den Fußboden, auf dem Geldscheine ausgestreut sind. Was an den verschwitzten Körpern der Frauen hängen bleibt, ist ihre Entlohnung für die Nacht, die nun erst richtig beginnt. „Dann kommt der Sex“, erklärt Fatima, eine 21-jährige Prostituierte, die sich mit ihrer Freundin Naima auf Kunden aus den arabischen Ländern am Golf spezialisiert hat. „Das ist zwar manchmal wie Sklaverei, dafür zahlen sie aber besser als ander…

Christoph Luxenberg - Interview/ English

The Virgins and the Grapes: the Christian Origins of the Koran
A German scholar of ancient languages takes a new look at the sacred
book of Islam. He maintains that it was created by Syro-Aramaic
speaking Christians, in order to evangelize the Arabs. And he
translates it in a new way by Sandro Magister

That Aramaic was the lingua franca of a vast area
of the ancient Middle East is a notion that is by now
amply noted by a vast public, thanks to Mel Gibson’s
film “The Passion of the Christ,” which everyone watches
in that language.
But that Syro-Aramaic was also the root of the Koran,
and of the Koran of a primitive Christian system, is a
more specialized notion, an almost clandestine one. And
it’s more than a little dangerous. The author of the

Nirgend Zuhause: Leben in Marokko

Seit acht Jahren wohne ich in der marokkanischen Hafenstadt Tanger, unterbrochen von zwei Jahren in Beirut, der Hauptstadt des Libanons. Für viele lebe ich in der Höhle des Löwen, geht man von gängigen Vorurteilen über den Islam aus, der gewalttätig, diktatorisch, unmenschlich und was weiß ich noch alles sein soll. In meiner näheren Umgebung gibt es drei Moscheen, deren Muezzins fünfmal am Tag, selbstverständlich auch frühmorgens, zum Gebet rufen. Vielleicht sollte ich mich über den nächtlichen Lärm einmal beschweren oder auch über ein zu hohes Minarett, wie es in Deutschland bei Moscheenneubauten gemacht wird. Aber ich bin, ehrlich gesagt, noch nie auf den Gedanken gekommen. Ich fühlte mich von den Menschenansammlungen beim Freitagsgebet weder gestört noch eingeschüchtert. Im Gegenteil, die Moscheenbesucher, frisch herausgeputzt und in Festtagskleidung, machen stets einen gelassenen, zufriedenen Eindruck. Nach dem Gebet gehen sie nach Hause zum Mittagessen mit der Familie, nicht ande…