Dienstag, 20. März 2012

Christen als Opfer der syrischen Rebellen

Die andere Seite der Gewalt: In der Protest-Hochburg Homs starben viele Christen. Sie waren Ziel der Aufständischen.

Mehr als zwei Dutzend Menschen sind am Samstag gestorben, als zwei Autobomben eine Polizeistation und ein Gebäude des syrischen Geheimdienstes zerstörten. Es ist der dritte solche Anschlag binnen drei Monaten. „Sie tragen alle Erkennungszeichen von al-Qaida", bestätigte James Clapper, Direktor des nationalen US-Geheimdienstes. Das hört die syrische Opposition gar nicht gern. Sie beschuldigt nämlich das Regime, die Autobombenanschläge inszeniert zu haben, um Regierungsgegner zu diskreditieren.

Dabei nimmt es die Opposition selbst nicht so genau mit der Wahrheit. „Der Großteil der Medien nimmt Partei für die Rebellen", sagt Patrick Sookhdeo. „Sie klagen ausnahmslos die syrische Regierung an und vergessen, kritische Fragen zu stellen." Sookhdeo arbeitet als Internationaler Direktor des Barnabas Funds, einer christlichen Hilfsorganisation, die sich weltweit um Christen kümmert, die diskriminiert und verfolgt werden.

"Bewaffnete zerstörten unser Waisenhaus"

Sookhdeo liest aus dem E-Mail eines Erzbischofs vor, dessen Namen er geheim halten muss: „Bewaffnete Männer zerstörten unser Waisenhaus, die Kirche und Gräber. 60 Häuser von Christen wurden in Homs total ausgeraubt und verwüstet." Der Erzbischof spreche hier von Rebellen, erläutert der Barnabas-Direktor. 200 Tote habe es in Homs unter den Christen gegeben. „Nur sehr wenige starben durch Granatenbeschuss der Armee."

Der überwiegende Teil ginge auf das Konto der Rebellen. „Ein Christ wurde umgebracht, weil er ein Auto mit Regierungsnummernschild fuhr. Eine Racheaktion." Die christliche Bevölkerung gilt als Unterstützer von Präsident Assad. „Wobei die offizielle Position der Kirche neutral ist", fügt Sookhdeo an.

Assad garantierte den Christen freie Religionsausübung und gab ihren Vertretern Ämter in Regierung und Verwaltung. „In Homs verschanzten sich Rebellen in christlichen Vierteln, da sie als sicher galten", sagt Sookhdeo. Die Christen seien als menschliche Schutzschilde benutzt worden. „Eine Flucht von Christen aus Homs haben die Rebellen verhindert." Von den insgesamt zwei Millionen syrischen Christen dürften mittlerweile einige Hunderttausende das Land verlassen haben.
Von Alfred Hackensberger. Die Presse (Wien)

Kommentare:

antifo hat gesagt…

In seiner gestern in der Welt erschienen Reportage schreibt Alfred Hackensberger von “Iranischen Elitetruppen” in Syrien. Er gibt an sie befänden sich “an der Grenze”, scheibt aber nicht welche Grenze das sein soll. Es gibt bekanntlich keine syrisch-iranische Grenze. Worauf sich seine Angaben stützen ist aus dem Artikel auch nicht erkennbar. Die Vermutung liegt daher nahe, daß diese Angabe nicht der Wahrheit entspricht.

Syrien: Wo sind die iranischen Elitetruppen?

antifo hat gesagt…

Die Nachrichtenagentur IRNA hat Berichte über die Anwesenheit iranischer Elitetruppen in Syrien und die Lieferung von Waffen vom Iran in das arabisch-sozialistische Land dementiert. Teheran unterstütze Syrien lediglich politisch und wirtschaftlich. Der kürzlich in Form einer Reportage von Alfred Hackensberger in der Zeitung “Die Welt” erschienene Darstellung zu iranischen Elitetruppen “an der Grenze” in Syrien hatte sich als unglaubwürdig erwiesen.

Keine iranischen Elitetruppen in Syrien

antifo hat gesagt…

Die von den Moslembrüdern (MB) angeleiteten FSA-Milizen begehen schwere Menschenrechtsverletzungen. Der MB-Generalvorsitzende befürwortet öffentlich Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Syrien. Der amerikansiche Geheimdienst hilft dabei mit seiner Beteiligung am Waffenschmuggel vom Süden der Türkei aus:

Syrien: Zur Beteiligung der CIA am Waffenschmuggel