Direkt zum Hauptbereich

„Typisch, es sind vorwiegend Ausländer, die sich beschweren“

Tangers Mythos als Ort der Sünde verblasst - weil die marokkanische Stadt einen ökonomischen Kraftakt vollzieht. König Mohammed bekämpft so religiöse Radikalisierung und soziale Rebellion. Nicht alle sehen die Entwicklung positiv.
Von Alfred Hackensberger

Sie sehen gespenstisch aus, wie sie langsam auf dem dunkelblauen Wasser des Mittelmeers durch den Morgendunst gleiten. Riesige Containerschiffe, turmhoch mit standardisierten, quaderförmigen Metallbehältern beladen. Ihr Ziel: „Tanger Méditerranée“ an der marokkanischen Küste, der zweitgrößte Hafen Afrikas. Tanger Med, wie der Hafen kurz genannt wird, ist ein Ort der Superlative.
Im vergangenen Jahr wurden dort 5,3 Millionen Tonnen an Gütern abgefertigt. Die Fähren transportierten zwischen Afrika und Europa 2,8 Millionen Passagiere. Dazu kamen 430.000 Fahrzeuge, sechs Millionen Tonnen Gas und Erdöl. Und jedes Jahr wird es mehr. Die im Juli 2007 in Betrieb genommenen Anlagen mussten bereits um „Tanger Med II“ erweitert werden. Ein dritter Teil ist in Planung. Bald will man die wichtigste Anlegestelle des afrikanischen Kontinents sein.
„Niemand hat so etwas in Marokko für möglich gehalten“, sagt Rachid Taferssiti, Präsident des Vereins Al Boughaz, der das historische Erbe der Stadt Tanger betreut, die rund 40 Kilometer vom Hafen entfernt liegt. „Früher hat es Monate gedauert, einen Bürgersteig zu reparieren, und nun das.“ Marokko ist im Eiltempo dabei, einen Masterplan in die Tat umzusetzen. Er soll das schwach entwickelte Land für das 21. Jahrhundert fit machen. „Tanger Med“ ist das Kernstück dieses ökonomischen Kraftakts.

Der wirtschaftliche Aufbruch verhinderte die Revolution

Initiator des Plans ist König Mohammed VI. Der 54-jährige Monarch will Armut und Arbeitslosigkeit bekämpfen, die besonders junge Menschen betreffen. Es sind die typischen Probleme, die alle Länder Nordafrikas plagen – der Nährboden für religiöse Radikalisierung und soziale Rebellion.
Bislang scheint in der Region allein Marokko die Zeichen der Zeit erkannt zu haben. Was das Königreich in den vergangenen zehn Jahren vollbrachte, ist ein Wirtschaftswunder. Deshalb wohl wurde das Land auch nicht vom Arabischen Frühling erschüttert. Mohammed VI. hatte 2011 zarte politische Reformen in Richtung mehr Demokratie eingeleitet. Aber es war die wirtschaftliche Aufbruchstimmung, die einer Revolution die Luft raubte, bevor sie noch begonnen hatte. „Zum ersten Mal wird wirklich etwas getan, um unser Leben zu verbessern“, sagt der Taxifahrer Abdelatif aus Tanger. „Warum sollten wir dann alles zerstören.“ Er verweist auf das Chaos in Libyen, die Dauerkrise in Tunesien und auf den ägyptischen Diktator Abdel Fattah al-Sisi. 
Trotzdem ist Marokkos Weg in die Zukunft noch lang und beschwerlich. Weiter auf WELT


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Christoph Luxenberg - Interview/ English

The Virgins and the Grapes: the Christian Origins of the Koran
A German scholar of ancient languages takes a new look at the sacred
book of Islam. He maintains that it was created by Syro-Aramaic
speaking Christians, in order to evangelize the Arabs. And he
translates it in a new way by Sandro Magister

That Aramaic was the lingua franca of a vast area
of the ancient Middle East is a notion that is by now
amply noted by a vast public, thanks to Mel Gibson’s
film “The Passion of the Christ,” which everyone watches
in that language.
But that Syro-Aramaic was also the root of the Koran,
and of the Koran of a primitive Christian system, is a
more specialized notion, an almost clandestine one. And
it’s more than a little dangerous. The author of the

Marrakesch, die neue Metropole für billigen Sex

Marrakesch ist zu einem Zentrum des internationalen Sextourismus geworden. Gerade aus den arabischen Ländern am Golf kommen immer mehr Besucher auf der Suche nach schnellem Sex. Im Visier sind dabei nicht nur Frauen, sondern auch junge Männer – und das, obwohl Homosexualität in Marokko gesetzlich verboten ist.

Nach Marrakesch kommen immer mehr Touristen auf der Suche nach billigem Sex. Begehrt sind dabei nicht nur junge Frauen

In einem luxuriösen Appartement in Marrakesch tanzen nackte Mädchen bis in den frühen Morgen. Danach wälzen sie sich zum Amüsement ihrer Kunden über den Fußboden, auf dem Geldscheine ausgestreut sind. Was an den verschwitzten Körpern der Frauen hängen bleibt, ist ihre Entlohnung für die Nacht, die nun erst richtig beginnt. „Dann kommt der Sex“, erklärt Fatima, eine 21-jährige Prostituierte, die sich mit ihrer Freundin Naima auf Kunden aus den arabischen Ländern am Golf spezialisiert hat. „Das ist zwar manchmal wie Sklaverei, dafür zahlen sie aber besser als ander…

Nirgend Zuhause: Leben in Marokko

Seit acht Jahren wohne ich in der marokkanischen Hafenstadt Tanger, unterbrochen von zwei Jahren in Beirut, der Hauptstadt des Libanons. Für viele lebe ich in der Höhle des Löwen, geht man von gängigen Vorurteilen über den Islam aus, der gewalttätig, diktatorisch, unmenschlich und was weiß ich noch alles sein soll. In meiner näheren Umgebung gibt es drei Moscheen, deren Muezzins fünfmal am Tag, selbstverständlich auch frühmorgens, zum Gebet rufen. Vielleicht sollte ich mich über den nächtlichen Lärm einmal beschweren oder auch über ein zu hohes Minarett, wie es in Deutschland bei Moscheenneubauten gemacht wird. Aber ich bin, ehrlich gesagt, noch nie auf den Gedanken gekommen. Ich fühlte mich von den Menschenansammlungen beim Freitagsgebet weder gestört noch eingeschüchtert. Im Gegenteil, die Moscheenbesucher, frisch herausgeputzt und in Festtagskleidung, machen stets einen gelassenen, zufriedenen Eindruck. Nach dem Gebet gehen sie nach Hause zum Mittagessen mit der Familie, nicht ande…