Direkt zum Hauptbereich

Katzenjammer auf den Kanaren

Dramatische Tourismuseinbrüche auf der beliebten Inselgruppe im Atlantik

Arrecife - Von Arrecife in die Weinregion von La Geria, im Landesinnern von Lanzarote, sind es etwa 20 Minuten. Eine Fahrt durch karge Vulkanlandschaften, die von kleinen Trichtern übersät sind, in denen, windgeschützt von halbkreisförmigen Mauern, der Wein wächst. "Eine magische Gegend", sagt Peter Helms fasziniert, obwohl er schon 20 Jahre auf Lanzarote lebt. Mit "magisch" meint der 45-Jährige auch das Klima, das Ende Januar sommerliche 25 Grad beschert. An unserem Ziel, dem Chupadero, sitzen die Gäste draußen vor dem Haus. Bei einem Glas Wein mit Tapas genießen sie die letzte Abendsonne, bevor sie zwischen Vulkanen im Meer versinkt.
Google Anzeige

"Ein kleines Paradies", meint Barbara Hendriks, die Besitzerin der Bodega, in der schon der SPD-Politiker Björn Engholm oder die verstorbene Schauspielerin Barbara Rudnik bewirtet wurden. "Aber man vergisst dabei, dass alles nicht so einfach ist, gerade jetzt in Zeiten der Krise", erzählt die geborene Dortmunderin, die mehr als zwei Jahrzehnte gebraucht hat, aus einer Bauernhausruine ihr Traumhaus mit Gastwirtschaft zu machen. Die Krise bedeutet für sie 30 und 40 Prozent Umsatzrückgang. Sie musste sparen und Personal entlassen, zum Beispiel Peter Helms. Er hatte in der Bodega als Koch gearbeitet, nachdem er - ebenfalls aufgrund der schlechten Wirtschaftslage - zuerst seine Disco und danach ein Pub in der Hauptstadt Arrecife hatte aufgeben müssen. "Wenn die Touristenzahlen drastisch zurückgehen", sagt der ehemalige Gastwirt, der nun mit einem Kleinflugzeug von Lanzarote Luftbilder macht, "dann wird es irgendwann für alle kritisch".

2009 kamen 600 000 Touristen weniger als im Vorjahr auf die Kanarischen Inseln. Ein Rückgang von rund 15 Prozent. Für eine Ökonomie, die zu 80 Prozent vom Tourismus lebt, ist das ein herber Schlag. Allein in den ersten neun Monaten 2009 mussten 5000 kleine und mittlere Unternehmen schließen.

Die Krise ist auf Lanzarote und den anderen sechs Inseln des Archipels allgegenwärtig. Geschäfte werben mit "Preisen gegen die Krise". Beim Bäcker gibt's für Arbeitslose und Rentner zehn Prozent Nachlass aufs Brot, im Restaurant fürs Tagesmenü, und sogar Tierhandlungen reduzieren bei Katzenstreu oder einem neuen Hamster. Die Arbeitslosenquote beträgt 26 Prozent und liegt damit knapp zehn Prozent höher als auf der Iberischen Halbin-sel. Gerade unqualifizierte und schlecht bezahlte Arbeitskräfte, die vorwiegend im Tourismussektor eine Anstellung fanden, wurden entlassen. Der Anlauf bei sozialen Organisationen, die auf den Inseln kostenlos Lebensmittel und Kleidung ausgeben, nimmt ständig zu.

"Früher waren das goldene Zeiten", schwärmt Eduardo Fiestas, der Direktor des Hotels "Costa Sal" in Matagorda, keine zehn Autominuten von Arrecife entfernt, "als Touristikunternehmen wie TUI oder Thomas Cook pro Saison Zimmerkontingente bestellten und auch bezahlten, selbst wenn sie nicht genutzt wurden." Heute werde genau abgerechnet und zudem viel weniger pro Zimmer bezahlt. "Das Geschäft ist insgesamt um 40 Prozent zurückgegangen", erklärt der Direktor etwas resigniert. Auch das Konsumverhalten der Gäste habe sich geändert. "Wer früher am Abend drei oder vier Biere trank, gibt sich heute mit einem oder höchstens zwei zufrieden. Man muss sparen, am Personal und am Service." Anstatt täglich die Bungalows zu reinigen, Handtücher und Bettwäsche zu wechseln, mache man das zuerst alle drei Tage und am Ende nur mehr alle sechs.

Im "Costa Sal" sei besonders der Markt aus den skandinavischen Ländern und Großbritannien eingebrochen, aber auch aus Deutschland könne man einen Rückgang verzeichnen. "Kämen im Sommer nicht mehr wie üblich die Spanier der Iberischen Halbinsel in Ferien, sähe es wirklich düster aus", erklärt der Hotelchef

Eine mehrfach ausgezeichnete Kampagne mit einem Eisbären und einem Mädchen am Strand läuft seit November im deutschen Fernsehen und ist auch in Tageszeitungen zu sehen. Sie ist Teil einer groß angelegten Werbeoffensive, um die zahlungskräftigen Deutschen zurückzugewinnen - wenigstens sie.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marrakesch, die neue Metropole für billigen Sex

Marrakesch ist zu einem Zentrum des internationalen Sextourismus geworden. Gerade aus den arabischen Ländern am Golf kommen immer mehr Besucher auf der Suche nach schnellem Sex. Im Visier sind dabei nicht nur Frauen, sondern auch junge Männer – und das, obwohl Homosexualität in Marokko gesetzlich verboten ist.

Nach Marrakesch kommen immer mehr Touristen auf der Suche nach billigem Sex. Begehrt sind dabei nicht nur junge Frauen

In einem luxuriösen Appartement in Marrakesch tanzen nackte Mädchen bis in den frühen Morgen. Danach wälzen sie sich zum Amüsement ihrer Kunden über den Fußboden, auf dem Geldscheine ausgestreut sind. Was an den verschwitzten Körpern der Frauen hängen bleibt, ist ihre Entlohnung für die Nacht, die nun erst richtig beginnt. „Dann kommt der Sex“, erklärt Fatima, eine 21-jährige Prostituierte, die sich mit ihrer Freundin Naima auf Kunden aus den arabischen Ländern am Golf spezialisiert hat. „Das ist zwar manchmal wie Sklaverei, dafür zahlen sie aber besser als ander…

Christoph Luxenberg - Interview/ English

The Virgins and the Grapes: the Christian Origins of the Koran
A German scholar of ancient languages takes a new look at the sacred
book of Islam. He maintains that it was created by Syro-Aramaic
speaking Christians, in order to evangelize the Arabs. And he
translates it in a new way by Sandro Magister

That Aramaic was the lingua franca of a vast area
of the ancient Middle East is a notion that is by now
amply noted by a vast public, thanks to Mel Gibson’s
film “The Passion of the Christ,” which everyone watches
in that language.
But that Syro-Aramaic was also the root of the Koran,
and of the Koran of a primitive Christian system, is a
more specialized notion, an almost clandestine one. And
it’s more than a little dangerous. The author of the

Nirgend Zuhause: Leben in Marokko

Seit acht Jahren wohne ich in der marokkanischen Hafenstadt Tanger, unterbrochen von zwei Jahren in Beirut, der Hauptstadt des Libanons. Für viele lebe ich in der Höhle des Löwen, geht man von gängigen Vorurteilen über den Islam aus, der gewalttätig, diktatorisch, unmenschlich und was weiß ich noch alles sein soll. In meiner näheren Umgebung gibt es drei Moscheen, deren Muezzins fünfmal am Tag, selbstverständlich auch frühmorgens, zum Gebet rufen. Vielleicht sollte ich mich über den nächtlichen Lärm einmal beschweren oder auch über ein zu hohes Minarett, wie es in Deutschland bei Moscheenneubauten gemacht wird. Aber ich bin, ehrlich gesagt, noch nie auf den Gedanken gekommen. Ich fühlte mich von den Menschenansammlungen beim Freitagsgebet weder gestört noch eingeschüchtert. Im Gegenteil, die Moscheenbesucher, frisch herausgeputzt und in Festtagskleidung, machen stets einen gelassenen, zufriedenen Eindruck. Nach dem Gebet gehen sie nach Hause zum Mittagessen mit der Familie, nicht ande…